EMKoZell 2017-11-28T14:55:33+00:00

für das Kompetenzcluster Batteriezellproduktion (EMKoZell)

Projektlaufzeit:
01.08.2016 – 31.07.2019

Institute:

  • Institut für Partikeltechnik (iPAT)
  • Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik (IWF)
Logo EmKoZell
zurück zur Übersicht

Partner:

Technische Universität Braunschweig

Das Begleitvorhaben EMKoZell umfasst Arbeitspakete zum Management, zur wissenschaftlichen Auswertung und zum Ergebniscontrolling sowie zur internen und externen Kommunikation des Kompetenzclusters. Weiterhin soll der Ergebnistransfer innerhalb des Clusternetzwerks und in die Industrie unterstützt werden.

Die übergeordnete Koordinierung des Kompetenzclusters, die Organisation von Forschungskolloquien und Workshops und eine regelmäßige Fortschrittskontrolle soll die Vernetzung der Einzel- und Verbundprojekte gezielt stärken. Durch stetige Kommunikation zwischen den Forschungsprojekten und mit dem Managementkreis des Clusters, in dem auch die Industrie vertreten ist, soll ein enges Netzwerk innerhalb des Kompetenzclusters geschaffen werden und der Schulterschluss zwischen Wissenschaft und Industrie gelingen.

Durch den Aufbau eines Datenbanksystems, welches auf die Bedürfnisse und Anforderungen des Clusters zugeschnitten ist, soll eine strukturierte Wissenszusammenführung und die Nutzbarmachung der Forschungsergebnisse des Kompetenzclusters erreicht werden. Es soll ein System entwickelt werden, welches die im Cluster erhobenen Daten bzw. die daraus abgeleiteten übergeordneten empirischen und/oder analytischen Modelle zu Prozess-Qualität-Eigenschaft-Funktionen und Prozess-Kosten-Funktionen für die Forschungseinrichtungen im Cluster zugänglich macht. Das Datenbanksystem ist wesentlicher Teil der Gesamtverwertung der Forschungsergebnisse des Kompetenzclusters Batteriezellproduktion und bildet insgesamt die Basis für zukünftige Initiativen gemeinsam mit der Industrie entlang der Wertschöpfungskette „Batterie“ in Deutschland.